Der cocon - ein wohnexperiment

Im Cocon sind viele neue Wohnideen und Möbelideen vereint. Das Prinzip ist, dass die Architektur aus einer unabhängigen schützenden Hülle besteht, die die Innenarchitektur nicht beeinflusst. Die Räume werden geformt durch runde flexibel einzubauende Wände, welche sowohl abtrennen, als auch Stauraum bieten bzw. selbst Möbel sind, z.B. in der Küche als Kühlwand. Es gibt keinen Bildschirm mehr, sondern lediglich digitale Wände, die man aus  den konstruktiven Wänden in den Raum herausziehen kann. Ein Sitzmöbel ist so flexibel, dass es sowohl als Sofa, wie auch als Schreibtischstuhl genutzt werden kann und den natürlichen Bewegungsdrang des Menschen unterstützt. Im Bad ist die Badewanne ein Fluss und die Dusche ein Wasserfall. Alle Bewegungsabläufe sind fließend und von der Natur inspiriert.